Außerklinische Intensivpflege Intensivpflege

Tick, Tack, Tick, Tack – es ist 5 nach 12 für die Außerklinische Intensivpflege

„‚Außerklinische Intensivpflege – es ist fünf nach 12‘. In dem von Phil Hubbe gezeichneten Cartoon ist mittig Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zu sehen, um ihn herum sechs unterschiedliche Patient*innen jeden Alters, teils im Rollstuhl, teils im Bett liegend, teils mit Rollator, am Tropf und Beatmung oder fehlender Beatmung. Die Uhr an der Wand schlägt fünf nach 12. Karl Lauterbach steht sichtlich unter Stress, allen Bedarfen und Alarmen im Bild gerecht zu werden. Er schwitzt und strauchelt, reicht Beatmung an, drückt mit dem rechten Fuß Knöpfe am Monitor, balanciert mit dem linken Bein auf einer Sauerstoffflasche, hält sich mit dem linken Arm am Fußende eines Pflegebettes fest, an dem schon der Alarm blinkt und die Vitalkurve ‚AKI‘ rapide nach unten geht.“

2023-10-31_tick-tack-tick-tack-es-ist-5-nach-12-fuer-die-ausserklinische-intensivpflege

Tick, Tack, Tick, Tack – es ist 5 nach 12 für die Außerklinische Intensivpflege

Cartoon von Phil Hubbe zur Außerklinischen Intensivpflege
Cartoon von Phil Hubbe zur Außerklinischen Intensivpflege
Foto: Phil Hubbe / ISL

Berlin (kobinet) Mit einem Cartoon von Phil Hubbe macht die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland darauf aufmerksam, dass die Uhr für beatmete Menschen tickt, denn zum 1. November 2023 ändern sich die Rahmenbedingungen für die Bewilligung außerklinischer Intensivpflege in Deutschland erheblich. “Tick – Tack – Tick – Tack … Es ist 5 nach 12 für die Außerklinische Intensivpflege! Ab morgen droht noch mehr behinderten Menschen Unterversorgung. Es sind #keineEinzelfaelle. Was Betroffene jetzt tun können? http://aki-hkp.de #noIPReG“, postete die ISL mit dem Cartoon von Phil Hubbe auf X.

In der Bildbeschreibung zum Cartoon heißt es im Alternativtext des ISL-X-Posts: „‚Außerklinische Intensivpflege – es ist fünf nach 12‘. In dem von Phil Hubbe gezeichneten Cartoon ist mittig Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zu sehen, um ihn herum sechs unterschiedliche Patient*innen jeden Alters, teils im Rollstuhl, teils im Bett liegend, teils mit Rollator, am Tropf und Beatmung oder fehlender Beatmung. Die Uhr an der Wand schlägt fünf nach 12. Karl Lauterbach steht sichtlich unter Stress, allen Bedarfen und Alarmen im Bild gerecht zu werden. Er schwitzt und strauchelt, reicht Beatmung an, drückt mit dem rechten Fuß Knöpfe am Monitor, balanciert mit dem linken Bein auf einer Sauerstoffflasche, hält sich mit dem linken Arm am Fußende eines Pflegebettes fest, an dem schon der Alarm blinkt und die Vitalkurve ‚AKI‘ rapide nach unten geht.“

Link zum X-Post der ISL

Link zum kobinet-Bericht vom 24. Oktober 2023 mit dem Titel „Tipps zur Arztsuche für Verordnungen zur außerklinischen Intensivpflege“

QR Code

%d Bloggern gefällt das: